Malbec Rosé am Sommerabend - Impressionen

Nachdem es nun hier bei uns im schönen Bayern so richtig Sommer und heiß ist, wird es Picknick-Zeit in den Parks, es kommen die BBQs auf den Terrassen und die gemütlichen Abende auf dem Balkon.

Am Wochenende war ich mit ein paar Freunden im Englischen Garten und habe eine Flasche Barricas del Plata Malbec Rosé mitgebracht.


Die Bodega Mevi aus Mendoza, von der dieser Wein kommt, liegt 800m üNN, was im weltweiten Vergleich sehr hoch liegt, für Mendoza jedoch ganz normal ist.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich nur jedem, der eine Reise nach Argentinien unternimmt, empfehlen, die zauberhafte Region in und um Mendoza zu besuchen.


Nun aber wieder zurück zum Wein. Seine Farbe sieht einem fröhlich leicht tanzendem Rot gleich, welches sehr an Erdbeeren erinnert. Ähnlich dem Rotton der Schuhe von Dorothy aus der Zauberer von Oz! In die Nase steigt der Rosé mit leichten Aromen von roten Beeren und frischen Blumen. Am Gaumen ist er zart und jung mit einem sehr angenehmen Säure-Level. Genau das Richtige, um einen gemütlichen Sommerabend ausklingen zu lassen.


Manche mögen erstaunt sein, dass dieser Rosé zu 100% aus Malbec gewonnen wurde, weil er nicht die typische tiefschwarze rote Farbe aufweist. Dies kommt ganz einfach daher, dass während des Pressvorgangs der Trauben nur sehr wenig Kontakt zwischen den Schalen (von denen die Farbe stammt) und dem Saft bestand.

Die Schalen verbleiben bei der Produktion von Rosé-Wein nur wenige Tage im Saft, bevor sie wieder entfernt werden. Bei den traditionellen Rotweinen bleiben die Schalen dagegen während des gesamten Fermentationsprozesses im Saft, wobei sie Tannin und andere Geschmacksstoffe abgeben. Dies trägt zur Schwere und Komplexität eines Rotweines bei.

Rosé-Weine wurden in letzter Zeit besonders wegen ihrer ansehnlichen Farbe und dem Geschmack, aber auch als Alternative zu Weißwein sehr beliebt.


Unseren Malbec-Rosé habe ich vorgestern in Verbindung mit einem leichten asiatischen Nudelsalat kombiniert. Ausgezeichnete Kombination!

Ebenso hervorragend passt unser Malbec-Rosé zu Sushi, leichten Fischgerichten, Quiche.



Wir wünschen noch eine angenehme Sommerzeit!


Christoph Kocher


Wer ist eigentlich dieser Malbec?  

      Kurz gesagt: ein typischer Rotwein Argentiniens, ein sehr guter noch dazu!

      Er gehört zu Argentinien wie der Käse zu Frankreich.

 

      Der Ursprung des Malbec liegt wahrscheinlich im französischen Burgund. Dort hatte er im    

      18. Jahrhundert eine große wirtschaftliche Bedeutung, die heute jedoch immer weiter  

      abnimmt. Grund dafür ist die Anfälligkeit für Krankheiten bei feuchtkühlen  

      Witterungsperioden.

 

      Mitte des 19. Jahrhunderts wurde die Rebsorte von einem französischen Auswanderer  

      nach Argentinien gebracht. Die Zusammensetzung des Bodens in der Weinregion um  

      Mendoza und das trockene, heiße Klima lassen die Rebe dort sehr gut gedeihen.

      Durch die trockene Wärme in Mendoza können die dicken Traubenschalen besser  

      ausreifen, was einem zu hohen Tanningehalt entgegenwirkt.

 

 

Die Rebsorte Malbec wird heute hauptsächlich in Argentinien (ca. 70% der weltweiten Anbaufläche) angebaut. In Chile, Frankreich und den USA ist die Rebsorte zwar ebenfalls zu finden, jedoch nimmt sie dort einen wesentlich geringeren Anteil am Weinbau ein.

 

Die Malbec-Weine sind wunderbare Rotweine, die tief violett im Glas stehen. Dort entfalten sie ihre würzigen Noten. Der Gaumen wird von Früchten wie Pflaume und Kirsche verwöhnt. Die Anklänge an Tabak und Wacholder machen den Malbec zu einem sehr interessanten Wein mit intensivem Geschmack, welcher gutes Alterungspotential aufweist.

 

Er ist der perfekte Begleiter für Rindfleisch jeglicher Zubereitungsarten, zu Lamm und Schweinefleisch vom Grill. 

Ihr Team von mendozina.de,